Büroservice gesucht? Profi aufgespürt.

Als Büroservice und Kommunikationsprofis nehmen wir Sprache ernst, nämlich beim Wort.

Oft weiß man nicht, wo einem der Kopf steht. Dann ist es klug, einen Joker zu ziehen: Als Bürodienstleister bieten wir schnelle und spürbar effektive Entlastung in punkto Kommunikation mit Ihren Teams, Ihren Kunden und Geschäftspartnern.

Büroservice entlastet

SCHREIBEN

Soll es schnell gehen, werfen wir unseren Tippturbo an und erledigen Ihre Schreibarbeiten im Nu. Die Digitalisierung macht es möglich, ob Sie in den Alpen oder an der Nordsee wohnen.

Unser Know-how in der medizinischen Nomenklatur macht uns zu Expertinnen für das Schreiben ärztlicher Berichte, Gutachten oder wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Wir entlasten Sie und Ihr Team temporär oder kontinuierlich (https://www.u-schaecher.de/outsourcing/). […]

Workout fürs Büro (Homeoffice)

Pause vom Alltag mit dem Workout fürs Büro (Homeoffice)

Unser Rücken: 150 Muskeln, 34 Wirbel, unzählige Bänder und ein verästeltes Nervensystem. Diese komplexe Konstruktion kann ziemlich viel: z. B. einen Rucksack voll Proviant einen Berg hochschleppen oder Stunden vor dem PC aushalten. Oft hilft auch ein ergonomischer Arbeitsplatz wenig. Computerarbeit ist Schwerstarbeit für unseren Körper. Leidet der Körper, leidet auch der Geist. Schalten Sie einen Gang zurück. Unser Workout fürs Büro/Homeoffice ist ganz leicht in den Büroalltag einzubauen. Stereotypen Bewegungsmuster an den beanspruchten Körperteilen können Sie so entgegenarbeiten.

Unsere 6 Tipps zum kleinen Workout zwischendurch sorgen dafür, Verspannungen, Kopf-, Schulter- und Nackenbeschwerden zu reduzieren, Blockaden zu lösen, Sehnen zu dehnen und Kraft zu schöpfen.

Workout fürs Büro - Homeoffice

Workout fürs Büro/Homeoffice

Tipp 1: Übungen für die Halswirbelsäule (HWS)

Kopf nach rechts drehen und das Kinn anheben – einatmen.
Kopf geradeaus und nach vorne beugen – ausatmen.
Kopf nach links drehen und das Kinn anheben – einatmen. 5 x wiederholen.

Tipp 2: Übungen für die Brustwirbelsäule (BWS)

Die Arme hängen lassen und die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen.
Die rechte Schulter bis zum Ohr anheben – einatmen.
Schulter wieder fallen lassen – ausatmen.
Jetzt die linke Schulter bis zum Ohr anheben – einatmen. 3 x wiederholen.

Tipp 3: Dehnübungen für die Wadenmuskulatur

In Schrittstellung das vordere Bein beugen, hinteres Bein gestreckt lassen.
Beide Fußspitzen zeigen nach vorne, die Fersen nicht vom Boden lösen.
Arme in Verlängerung des Körpers ausstrecken (Wirbelsäule lang machen).
Die Dehnung ist im Wadenbereich des hinteren Beines spürbar.
Mindestens 10 Sekunden halten, dann langsam lösen.

Tipp 4: Dehnübungen für die hintere Oberschenkelmuskulatur

Das zu dehnende Bein lang nach vorne strecken, Zehenspitzen anziehen.
Den geraden Oberkörper leicht nach vorne neigen, bis […]

Scheinpersonalisierung in Mailings

Scheinpersonalisierung in Mailings – wie sie gelingt

In diesem Blogartikel beschäftigen wir uns mit der Scheinpersonalisierung in Mailings.

Marketingtexte auf Websites, Blogs oder Social-Media-Plattformen und als Serienbrief stehen besonders jetzt auf dem Prüfstand. Da gilt es, den richtigen Ton zu treffen. Quasi in Vertretung für den Anbieter muss der Text informieren, überzeugen, den Leser führen, zur Reaktion auffordern und verkaufen. Erfolgreiche Formulierungen sind sympathisch, natürlich und vermitteln Kompetenz.

Eine gute Vorbereitung ist daher das A und O: […]

Postkartenurlaubsgrüße noch zeitgemäß?

Postkartengrüße eine Frage des Alters?

Postkartengrüße Postkarte by U. Schächer

Aktuell ist Ferienzeit in einigen Bundesländern.
Interessant fand ich das Ergebnis einer Bitcom- und Forsa-Umfrage, wonach tatsächlich noch 55 %, also fast jeder Zweite der Reisenden, noch Postkarten aus dem Urlaub schreiben – und das trotz Smartphone/Messengers, facebook & Co. Wer greift noch zu den analogen Grüßen? Laut o. g. Umfrage lag der Anteil der Befragten ab 65 Jahren bei 78 %, der bei den 16- bis 29-Jährigen nur noch bei 36 %. Also eindeutig eine Frage des Alters. Warum? […]

Homepagetext erstellen

Homepagetext: kurz, präzise, einfach … leichter gesagt als getan.

Einen Homepagetext schüttelt man nicht aus dem Ärmel.
Jedes Metier ist anders, jeder Kunde individuell – das ist die Herausforderung für einen Texter.

Die richtigen Worte für die Homepage des Auftraggebers zu finden, ist ein kleines Kunststück. Unterscheidet sich doch ein Elektronikvertrieb von einem Fotostudio, eine Steuerberaterkanzlei von dem Angebot einer Seniorenassistentin, die Dienstleistung als Kieferorthopäde von der eines Hotelbetriebes … Auch die Persönlichkeit des Kunden, seine Intention und seine Produktpalette oder sein Dienstleistungsangebot sind zu transportieren.

Gerade für Hompages ist wichtig, den Interessenten/Besucher nach dem ersten Klick in den Text hineinzuziehen. […]

Dem Fehlerteufel auf der Spur

Korrekturlesen: dem Fehlerteufel auf der Spur
Tipps vom Profi zum Korrekturlesen

Kaum zu glauben …
… was unser Gehirn leistet:

Enie schno lnage bekannte Stiude aus Eaglnd komtm zu eienm äeurßst verffblüenden Erebngis: Die Rehenifloge der Bshcutaben in eienm Wort sieplt keine Rlloe. Das Wort blbeit lesabr. Um Ziet zu spaern, acthet das menschliche Hrin biem Leesn nihct auf jdeen Buchbestan, sodenrn nmimt das Wort als Gazens whar.

Fantastisch, dass wir aus diesem Buchstabensalat den Sinn entnehmen. Kein Wunder aber, dass wir immer gerne ein paar Fehler übersehen, wenn wir nicht sorgfältig korrekturlesen und systematisch vorgehen (siehe Tipps unten).

Fehlerteufel

[…]

Medizinischen Entlassbrief schreiben – aber richtig

Tipps für einen gelungenen medizinischen Entlassbrief

Die Arztbriefschreibung ist Routinearbeit – eigentlich! Doch es gibt einiges zu beachten.

Entlassbrief

Denn: Ein Entlassungsbrief ist ein wichtiges Kommunikationsinstrument zwischen stationärer und ambulanter Behandlung. Je detaillierter und inhaltsreicher der Brief über Grund, Dauer, Therapiemaßnahmen und Verlauf des Aufenthaltes berichtet, umso besser kann sich der Nachbehandler auf die weitere Behandlung des Patienten einstellen und zielgenaue diagnostische und/oder therapeutische Maßnahmen ergreifen. Auch mögliche Doppeltuntersuchungen können so vermieden werden. […]

Arztbrief nach Diktat

Medizinische Schreibarbeiten nach Diktat – nur Stöpsel im Ohr, Finger auf der Tastatur und Füße auf dem Pedal – oder ist doch mehr Know-how gefragt?

Arztbrief nach DiktatDer Arztbrief – ob in Klinik oder (Facharzt-)Praxis – ist ein wichtiges Kommunikationsmittel. Zum einen dient er als Dokumentationselement, zum anderen als belangvolles Medium für die Übermittlung von Zusammenhängen und detaillierten Informationen an die Weiterbehandler der Patienten.

Bemerkenswert ist, dass der Arztbericht oft Defizite aufweist. Er lässt des Öfteren die nötige Struktur und Nachvollziehbarkeit, verständliche Diagnosen oder Hinweise zu Behandlungsmaßnahmen vermissen. Der Arztbrief beinhaltet unnötige Fachtermini oder Abkürzungen bzw. komplizierte Satzgebilde. Zeitdruck ist hierfür häufig die Ursache (Beispiele aus dem Bereich “medizinisches Kauderwelsch für Fortgeschrittene” sind weiter unten zu lesen). […]

Botschaft auf den Punkt gebracht

Relevante Botschaft auf den Punkt gebracht.

Professionelle Unternehmenskommunikation = Aufmerksamkeit und Interesse wecken, zum Kauf anregen und darüber hinaus eine relevante Botschaft auf den Punkt bringen.

Professional corporate communication = besides attracting attention, triggering interest and stimulating purchase, it has to sum up a relevant message in a nutshell.

Viele Unternehmenszweige drängt es aktuell ins Web. Da werden Texte gerne unter die Lupe genommen. Die schriftliche Kommunikation ist ein guter Weg, um mit den Kunden in Verbindung zu bleiben, sie zu informieren, zu überzeugen und das Produkt/die Dienstleistung anzubieten.

Kunden, die Ihre Botschaft verstehen, werden auch Käufer!

Wie ist das eigentlich mit den Botschaften? Sie sollen klar sein, verständlich, ankommen … und verkaufen. Aber was ist, wenn Ihr Text eine solche Botschaft nicht überbringt, den Leser nicht fesselt und keine Reaktion auslöst? Ganz einfach: Der Kunde kauft Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nicht. Mit anderen Worten: Text ist einer der am meisten unterschätzten Wettbewerbsfaktoren und das A und O, um Ihre Kommunikationsziele zu erreichen.

Gute Werbe-/Mailingtexte brauchen klare Worte und klare Gedanken.  Deshalb ist es wichtig, ein Textkonzept zu entwickeln. Hilfreich ist die Beantwortung die 4 W-Fragen: […]

Nach oben