Überbelastung am Arbeitsplatz … kennen Sie das?

Selbst gut Organisierte und Strukturierte kommen am Arbeitsplatz ab und zu ins Straucheln. Es gibt Phasen, in denen sich die Arbeit türmt und man den Eindruck hat, sie wird trotz zusätzlichen Zeiteinsatzes und größter Anstrengungen nicht weniger. Zur Überbelastung am Arbeitsplatz kommt es zum Beispiel dann, wenn zur Ferienzeit Urlaubsvertretung übernommen werden muss, ein Kollege/eine Kollegin erkrankt oder auch nur für ein anderes Projekt abgestellt wird. Zu allem Überfluss kommen auch gerade dann noch Aufgaben auf den Tisch, die keinen Aufschub dulden, vielmehr eine enge zeitliche “Deadline” zur Abgabe haben.

Ist das nur eine kurze, absehbare Periode, ist sie überwindbar und kann mit Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen bewältigt werden. Viele Arbeitnehmer jedoch stehen unter Dauerstress am Arbeitsplatz – dann macht auch der tollste Job keinen Spaß mehr. Am besten, man beugt vor oder arbeitet an Lösungen, um Abhilfe zu schaffen. Stress am Arbeitsplatz ist kein Schicksal.

Hier finden Sie 8 Tipps zur Reduktion der Überbelastung am Arbeitsplatz:

  1. Ruhe bewahren und positiv denken:

    Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Sie können nicht alles gleichzeitig erledigen. Arbeiten Sie deshalb zunächst einen Punkt nach dem anderen ab.

  2. Realistische Ziele setzen:

    Optimieren Sie Ihr Zeitmanagement, teilen Sie Ihre Arbeit effizient ein, setzen Sie Prioritäten. So gelingt es, sich weniger zu verzetteln und Aufgaben gezielt abzuarbeiten. Ein wichtiger Baustein ist hier, auch zu lernen, “nein” zu sagen. Eine Möglichkeit für mehr Struktur ist das Erstellen eines Tages- und/oder eines Wochenplans. So behalten Sie besser den Überblick. Nur wenn Sie wissen, was Sie überfordert, können Sie aktiv etwas dagegen tun.

  3. Regelmäßige kleine Pausen einplanen:

    Kleine Pausen sind wie ein Powernap. Sie erhöhen die Produktivität, machen den Kopf frei und tun dem Körper gut. Neue Kraft schöpfen Sie mit einem kleinen Workout (relax * refresh * recharge) zwischendurch https://www.u-schaecher.de/workout-fuers-buero-homeoffice/

    Überbelastung

  4. Erreichbarkeit reduzieren:

    Schalten Sie Ihr Handy am Arbeitsplatz nur in den Pausen ein. Nutzen Sie Ihre Freizeit zum Entspannen und um Ihren Energieakku wieder aufzuladen, schalten Sie deshalb ihr Mobilgerät zeitweilig aus.

  5. Essen und Schlaf einplanen:

    Überprüfen Sie Ihr Essverhalten. Essen Sie unregelmäßig und ungesund, führt das zu Unkonzentriertheit und Ihr Körper bekommt nicht das, was er für frische Energie braucht. Auch das Trinken nicht vergessen! Ausreichend Schlaf ist wichtig, um auf Dauer leistungsfähig zu bleiben.

  6. Soziale Kontakte und Hobbys pflegen:

    Treffen mit Familie und Freunden helfen ebenso wie ein Hobby, auf andere Gedanken zu kommen und richtig von der Arbeit abzuschalten und zu entspannen.

  7. Kurze Bilanz ziehen:

    Wie sieht Ihr Resümee nach ein, zwei Wochen aus? Zeichnet sich Entspannung ab? Haben Sie Lösungen zur Abhilfe des großen Stresses gefunden? Sind die Aufgaben besser zu bewältigen oder gibt es noch Bereiche, die Ihnen Bauchschmerzen bereiten? Dann sollten Sie diesen Ursachen auf den Grund gehen, um weitere Überforderung zu vermeiden.

  8. Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen:

    Wenn Sie trotz eigener Anstrengungen/Veränderungen kein Licht am Ende des Tunnels sehen, besprechen Sie Ihr Problem mit dem Chef. Thematisieren Sie offen die Ursachen der Überlastung. Gemeinsam werden sich sicher Lösungen erarbeiten lassen, z. B. durch Unterstützung durch Kollegen oder auch die Hinzuziehung externer Dienstleister. Sprechen Sie uns gerne an, wenn es um Schreibarbeiten, Übersetzungen, Texten oder Korrekturlesen geht. Wir freuen uns darauf, sie aktiv zu unterstützen und zu entlasten: 06003 7229 oder Le_bureau@t-online.de.