Bewerbung: mit Stil zum Erfolg

Vorbereitung Ihrer Bewerbung

Eine gründliche Vorbereitung ist der Grundstein für Ihren Erfolg. Das kann 50 bis 100 Stunden in Anspruch nehmen. Planen Sie also genügend Zeit für das Texten und Zusammenstellen Ihrer Unterlagen ein. Hilfreich ist hier auch die Erstellung Ihres eigenen Stärken-/Schwächenprofils.

Persönliche Stärken und Schwächen

Bevor Sie mit Ihrem Bewerbungsvorhaben beginnen, überlegen Sie, was in Ihnen steckt, welche Wünsche, Fähigkeiten und Ziele Sie haben. Je besser Sie vorbereitet sind, desto überzeugender können Sie in Ihrer Bewerbung Ihre Fähigkeiten schriftlich formulieren und im Vorstellungsgespräch überzeugen.

Klar ist, wer genau weiß, was er sucht, sucht gezielt. Schwieriger ist das bei einer Neuorientierung. Umso wichtiger sind Formulierungen für das Anschreiben, im Bewerbungstelefonat und später im Vorstellungsgespräch.

Bewerbungswege

Nutzen Sie reale und virtuelle Netzwerke. Trauen Sie sich, nach Unterstützung zu fragen. Halten Sie Augen und Ohren offen in der Phase Ihrer beruflichen Neuorientierung. Je mehr Kontaktwege Sie für sich nutzen, umso eher werden Sie fündig.

Perfekte Selbstdarstellung

Die überzeugende schriftliche Selbstdarstellung öffnet Ihnen die richtigen Türen zu Berufsfeldern, die Ihren persönlichen Zielen und Fähigkeiten entsprechen. Ihre Bewerbung ist eine Art Werbeflyer in eigener Sache.  Sie muss inhaltlich und formal perfekt sein und neugierig machen. Der Personaler soll aus Ihrem Bewerbungsschreiben klar und deutlich erkennen, warum Sie sich für genau diesen Job bewerben und somit der beste Kandidat dafür sind. Hilfreich ist hierbei auch ein Perspektivenwechsel. Überlegen Sie, ob Sie alle Fragen überzeugend beantworten, die Ihr Gegenüber (künftigter Arbeitgeber) wissen möchte.

Unser Special zum Thema:

Unser Tipp: Checkliste 6 Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsschreib…

Für Ihren zu erstellenden Lebenslauf sind professionelle Fotos legitime und m. E. wichtige Mittel, die Bewerbung aufzulockern, wenngleich das 2006 in Kraft getretene Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) besagt, dass Arbeitnehmer wegen ihrer Religion, Herkunft, sexuellen Identität, Weltanschauung oder ihres Geschlechtes diskriminiert werden dürfen(§ 1). Das bedeutet: Fehlt das Foto bei einer Bewerbung, darf das keine negativen Auswirkungen für den Bewerber haben.

Der Bewerber entscheidet also selbst, ob er ein Foto für seine Bewerbung (mit)sprechen lässt oder nicht. Hier kommt es dann auf jedes Dateil an: Outfit, Mimik, Qualität des Bildes. Erfahrene Fotografen kennen die Ansprüche der Unternehmen und Branchen, beraten hinsichtlich Kleidung, Frisur und ggf. Make-up (z. B. https://jost-fotografie.de/), damit Sie mit Ihrer Bewerbung punkten.

Bewerbung

Bewerbungsfoto

Noch ein Tipp: Lassen Sie Ihr Bewerbungsschreiben kontrollieren (von Freunden oder auch von Profis), bevor Sie es abschicken. Schon kleinste Fehler können das AUS im Bewerbungsverfahren bedeuten.

Benötigen Sie Unterstützung, wir helfen Ihnen gerne bei der Formulierung und DIN-gerechten Gestaltung.

Das Team von “Le Bureau” wünscht Ihnen viel Erfolg!