Wertschätzung in Beruf und Alltag:

Wertschätzung in Beruf und Alltag

Wertschätzung ist Führungsaufgabe, Erfolgsfaktor, Motivationsmotor, Gesundheitsfaktor.

Aktives, wertschätzendes Zusammenspiel ist ein Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg – das ist keine Worthülse, sondern (m)eine Unternehmensphilosophie. Es ist (m)eine Führungsaufgabe.

Der Erfolgsfaktor Wertschätzung lässt sich sogar in Zahlen ausdrücken. In einer weltweiten Befragung gaben rund 60 % der Beschäftigten an, dass sie effektiver arbeiten würden, fühlten sie sich von ihrem Chef unterstützt, so liest man in der aktuellen Studie der Talentmanagement-Beratung DDI „Lessons for Leaders from the People Who Matter“. Studien belege auch, dass mangelnde Wertschätzung den Krankenstand nach oben treibt.

Mit anderen Worten:

Wertschöpfung durch Wertschätzung

Es lohnt sich, dankbar für die Arbeitsleistung der Mitarbeiter zu sein. Schenkt man ihnen  Vertrauen, Aufmerksamkeit, Anerkennung und Respekt und lässt Selbstbestim­mung walten, entsteht ein und ein Gefühl der Verbundenheit. Das hat Langzeitwirkung und gewinnt mehr und mehr an Bedeutung!

Auch für Netzwerke, die sich dieser Maxime verschrieben haben, ist die Kernbotschaft „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ ein Signal und zugleich Chance, gemeinsame Projekte zu fördern, Möglichkeiten für neue berufliche Perspektiven und inspirierende Gespräche zu schaffen. Diesen Regeln folgt auch das Wetterauer Businessnetzwerk „Aufgeweckt“ (http://www.netzwerk-wetterau.de). Es stellt multidisziplinäre Kompetenzen durch ganzheitliche Beratungspakete zusammen. Es schafft so einen Mehrwert für die Region und die einzelnen Mitglieder.

Wertschätzung ist eine Art Geschenk. Sie aktiviert den Motivationsmotor, fördert die Loyalität, schafft die Basis für tragfähige Beziehungen und echte Freundschaften. Das Resultat ist ein gesundes Betriebsklima und eine Firmenkultur, die durchaus positiven Einfluss auf die Gesundheit der Mitmenschen hat. Werte, die verbinden, bauen Brücken auch dann, wenn es einmal zu Meinungsverschiedenheiten kommt. Sie sind hilfreich, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Mangelnde Wertschätzung kann zu höheren Fehlzeiten und sogar zu gesundheitlichen Problemen wie z. B. psychosomatischen oder internistischen Beschwerden führen. Es liegt in der Hand der kompetenten Führungskraft, dem positiv entgegenzuwirken bzw. vielmehr vorzubeugen.

Doch nicht nur mit Worten, sondern auch mit Gestik, Haltung und Mimik kommuniziert man Wertschätzung.

Zeichen der Anerkennung

Weitere wichtige Elemente sind Authentizität, Stil und Etikette. Je nachdem, wie gut man sein Gegenüber kennt, sind Händedruck oder Umarmung kleine Zeichen, seinen Mitmenschen Respekt und Wohlwollen zu vermitteln: Wertschätzungszeichen